Unser Feuchtesensor

Bei dem seit über 20 Jahren eingesetzten und kontinuierlich verbesserten Feuchtesensor der Testo AG lag von Anfang an das Augenmerk auf den beiden Genauigkeitskenngrößen: der Messgenauigkeit und der Langzeitstabilität.

Der Grundaufbau wurde von Testo entwickelt und zwischenzeitlich von einigen Anbietern nachgebaut: Ein feuchtesensitives Polymer dient als Dielektrikum zwischen zwei Kondensator-Elektroden.

Die Besonderheit aber liegt in der perfekten Abstimmung der einzelnen Schichten aufeinander. Das zeigt sich vor allem bei der oberen Elektrode, die zwei Aufgaben zu erfüllen hat, die sich auf den ersten Blick widersprechen: Sie muss ganz durchlässig sein für den Wasserdampf, der dem Polymer-Dielektrikum zugeführt werden soll. Zugleich aber muss sie dicht, glatt und abweisend sein in Bezug auf Kondensat, Öl und Verschmutzungen, um den Sensor zu schützen. Diese Kombination ist bei unserem Feuchtesensor mithilfe großer Forschungsaufwendungen optimal gelungen. Aufgrund dieses Aufbaus und der hohen Stabilität in der Fertigung und im Abgleich ist es möglich, eine Messgenauigkeit von ±2 %rF zu gewährleisten, optional auch mit ±1 %rF.

Darüber hinaus besitzt der Feuchtesensor eine hohe Langzeitstabilität. Diese wurde in einem Ring Test bewiesen, bei dem mehrere Feuchtesensoren eine Vielzahl internationaler Kalibrier-Laboratorien (PTB, NIST etc.) durchliefen, wobei auch ohne Nachabgleich die ±1-%-rF-Grenze nicht überschritten wurde.

Zurück